Jesus Christus ist der Grund, auf dem sich christlicher Glaube gründet

Wo Menschen sich vergessen,
die Wege verlassen, und neu beginnen, ganz neu.
Refrain:
da berühren sich Himmel und Erde,
dass Frieden werde unter uns.

Wo Menschen sich verschenken,
die Liebe bedenken, und neu beginnen, ganz neu.
Refrain…

Wo Menschen sich verbünden,
den Hass überwinden, und neu beginnen, ganz neu.
Refrain…

Quelle: Aus Gotteslob – katholisches Gesangbuch Lied 873

Am Abend des 30.5.2017 kamen etliche Christen verschiedener Glaubensgemeinschaften zu einem ökumenischen Gottesdienst in unserer katholischen Nachbargemeinde St. Bernard zusammen.
Der Text des zitierten Liedes bezeichnet die friedliche Stimmung, die während dieses besonderen Zusammenseins zu verspüren war.

Manch einer hat vielleicht einen ihm sehr bekannten und vertrauten Weg verlassen, um an dieser Art des Gottesdienstes teilzunehmen.

Es wurde der Liebe gedacht, die durch Jesus Christus in unser aller Herzen ausgegossen wurde. Sehr deutlich und eindringlich wurde klargestellt, dass es keinen anderen Grund gibt als Jesus, auf dem sich christlicher Glaube gründet.

Alle anwesenden gläubigen Christen haben sich miteinander verbunden, indem sie sich am Ende der Feierstunde gegenseitig mit Händedruck oder einer Umarmung Frieden gewünscht haben.

Der musikalische Rahmen wurde neben dem Organisten von einem Teil unseres Gemeindechores gestaltet. Lieder aus Taizé und aus der Chormappe kamen zum Vortrag. Den Sängerinnen und Sängern war die Freude am Singen anzumerken, denn in dieser Kirche herrscht eine besondere Akustik, die das Singen wirklich leicht machte.

Etwas Besonderes war auch ein „Bibliolog“, an dem sich wieder alle Teilnehmer der Andacht beteiligen konnten. Dazu wurden wir zurückversetzt in eine biblische Szene, bei welcher der Gemeinde zu Korinth ein mahnender Brief des Apostels Paulus vorgelesen wurde. Wir wurden aufgefordert, unsere Gedanken zu dem Text zu äußern, und zwar so, als träfen die Worte uns selbst in damaliger Situation. Die Methode macht deutlich, dass jeder, der Bibeltexte hört und sich damit auseinandersetzt, einen ganz eigenen Prozess des Glaubenslebens hat…

Im Anschluss an diese besondere Stunde gab es die Möglichkeit des Zusammenseins bei Käse und Wein. Das Angebot wurde sehr gerne angenommen und es konnten viele Gespräche miteinander geführt und Kontakte neu hergestellt oder wieder aufgefrischt werden.